Die Weltkulturerbe-Stadt Echternach und die deutsche Grenzgemeinde Echternacherbrück schlagen europäische Brücken: Anlässlich des “Nopeschfestes” (“European Neighbours’ Day”) Ende Mai 2016 feierte man in Echternach die Nachbarschaft mit Echternacherbrück auf ganz besondere Art und Weise und wählte zum Ort der Feier die Grenzbrücke über der Sauer aus. Picknick mit den Nachbarn” lautete das Motto des Nachbar- und Brückenfestes der Einwohner beider Grenzgemeinden, maßgeblich organisiert vom Stadtmarketing Echternach.

Brückenfest in Echternach

Mit dem Wiener Kongress wurde die historische Brücke (“Aal Grenzbrék”) zwischen Echternach und der deutschen Nachbargemeinde Echternacherbrück zum Symbol einer Grenze zweier Länder. Im Rahmen des europäischen Nachbarfestes 2016 wollten beide Gemeinden der Brücke eine verbindende Symbolkraft als Zeichen des Miteinanders geben. „Das Fest steht ganz im Zeichen der Freundschaft und ist auch Zeichen des Ausdrucks eines gelebten Europas“, bekunden die Bürgermeister der beiden Gemeinden Echternach und Echternacherbrück Yves Wengler und Ralf Schrauf, die die symbolische Bedeutung der Brücke erkannt haben und nutzen, übereinstimmend. Ein großer Grill zum Selbstgrillen, Sitzmöglichkeiten und ein Getränkeverkauf standen zur Verfügung. Der Echternacher Radiosender “Radio Aktiv” sorgte für die musikalische Umrahmung.

“Durch die offenen Grenzen ist die Gemeinschaft viel enger geworden. Mit dem Brückenfest wollen wir die bereits bestehende Freundschaft zwischen Deutschland und Luxemburg weiter ausbauen”, betont Echternacherbrücks Bürgermeister Schrauf.
Yves Wengler freut sich ebenso, dass das Fest von beiden Seiten gemeinsam organisiert werde. „Wir treffen uns, um der guten Nachbarschaft zwischen unseren Ländern und Kulturen Ausdruck zu verleihen. Und wir tun dies auf einfach Weise, indem beide Seiten einen Picknickkorb mit kulinarischen Leckereien mitbringen und mit den Nachbarn teilen. Nicht zuletzt mit Kulinarik lassen sich zusätzliche Brücken schlagen“, ist Wengler überzeugt.

Das Brückenfest ist als Projekt des Stadtmarketing ein gutes Beispiel für Bürgerbeteiligung und die Stärkung der städtischen Identität. Neben der live erfahrbaren hohen Lebensqualität in der Sauer-Stadt kommunizierte das Brückenfest aber auch die Bedeutung der Stadt für die gelebte europäische Idee. Die Premiere gefiel sowohl Organisatoren wie auch Besucher (trotz Regen) so gut, dass 2017 erneut ein Brückenfest organisiert wurde – diesmal übrigens bei bestem Brückenfest-Wetter.

(Stadmarketing Echternach/SR)